Die Agave ist eine sukkulente Pflanze und speichert daher Feuchtigkeit und Nährstoffe in ihren Blättern. Aus diesem Grund sind sie in der Regel dick und fleischig. Die Agave ist in Amerika beheimatet. Es gibt viele Agavenarten. Die meisten von ihnen sind in Mexiko und im Süden der Vereinigten Staaten beheimatet. Von den Agavenarten ist die Agave Americana die häufigste. Die Agave hat den Spitznamen “Jahrhundertpflanze” erhalten. Der Grund dafür ist, dass es sehr lange dauert, bis sie blüht, bis zu 10 – 30 Jahre. Die kleinen Blüten der Agave stehen auf einem relativ langen Stiel. Die Agave vermehrt sich hauptsächlich über Wurzelstecklinge. Die meisten Agavenarten blühen nur einmal und sterben dann ab. Es gibt Arten, die recht klein bleiben. Die größten Arten, wie die Agave Americana, können jedoch meterhoch werden. Die Agave Americana wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts nach Europa gebracht.

Anwendungen

Eine bekannte Verwendung der Agave ist die Herstellung von Sirup, der unter anderem als Alternative zu Zucker beim Kochen dient. Der Saft der Agave wird in Mexiko zur Herstellung von Pulque, dem Nationalgetränk, verwendet. Sie kennen wahrscheinlich eher Tequila, der aus dem Saft der Agave Tequilana hergestellt wird. Von der Agave Sisalana werden die Fasern der Blätter für die Herstellung von Matten und Seilen verwendet.

Agave zu Hause

Es gibt Agavenarten, die winterhart sind und daher das ganze Jahr über im Freien stehen können. Beispiele sind Agave Ferox, die bis zu 1,20 m lang werden kann, Agave lophanta ‘Quadricolor’, deren Blätter goldgelbe Ränder haben, und Agave Parrasana, die eine Rosette mit blaugrünen Blättern bildet. Die Agave bevorzugt volle Sonne, ansonsten kann sie auch im Halbschatten stehen. Eine gute Drainage ist wichtig, ebenso wie ein gewisser Schutz im Winter. Wenn Sie eine Agavenpflanze kaufen, müssen Sie prüfen, ob sie winterhart ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.